Zurück Back
Gino Strada

«ICH BIN CHIRURG. ICH HABE VERLETZTE (UND TOTE) IN ZAHLREICHEN KONFLIKTEN IN ASIEN, IN AFRIKA, IM MITTLEREN OSTEN, IN LATEINAMERIKA UND IN EUROPA GESEHEN. HABE TAUSENDE MENSCHEN OPERIERT, DIE VON KUGELN, BOMBEN- ODER RAKETENSPLITTERN VERLETZT WORDEN WAREN.»

Kinder Krieg Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Natur, Mensch und Gesellschaft Schulsprache

Leben

Gino Strada wurde am 21. April 1948 in Sesto San Giovanni, Italien, als Luigi Strada geboren. Er absolvierte das Medizinstudium in Mailand und spezialisierte sich früh im Bereich der Unfall- und Herzchirurgie.

Einsatz für die Menschenrechte

Von 1989 bis 1994 arbeitete Gino Strada mit dem Roten Kreuz in Pakistan, Äthiopien, Peru, Afghanistan, Somalia und Bosnien. 1994 gründete er die Organisation “Emergency”, welche bis heute über 8 Millionen zivilen Verwundeten in Kriegs- und Krisenregionen kostenlose medizinische Versorgung gewährt hat.

Porträt


Kurztext

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Schulsprache Primarstufe Sekundarstufe

Volltext

Gymnasium Sekundarstufe

Aktivitäten


Filtern nach: Gymnasium Alle

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Natur, Mensch, Gesellschaft Schulsprache Gymnasium

Weiterfürende Links


Emergency | Von Gino Strada und seinen MitstreiterInnen gegründete NGO, um Opfern von Kriegen, Landminen und Armut kostenlose und qualitativ hochstehende medizinisch-chirurgische Pflege anzubieten (Englisch)

Internationales Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) | Website des Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) zu Landminen mit einer Fülle von Videomaterial und Testimonials von Opfern (Englisch)

Internationales Komitee des Roten Kreuzes (IKRK / Krieg) | Website des Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) zur Rolle von Menschenrechten im Krieg

Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) |  Die Seite des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zu Personenminen, Streumunition und anderen explosiven Kriegsmunitionsrückständen

Das Landminen Factsheet 2015 der Stiftung Welt ohne Minen

Stiftung Digger | Die Schweizer Stiftung Digger ist weltweit der einzige nicht gewinnorientierte Hersteller (Stiftung/Unternehmen) von Maschinen zur Minenräumung. Sie fördert technologische Hilfsprojekte im Bereich der humanitären Minenräumung. Unter dem Namen DIGGER DTR entwickelt, realisiert und vertreibt sie Minenräumgeräte, die für das Schweizer Know-how in Sachen Industriestandard und Technologie stehen. Die Maschinen unterstützen die Minenräumer und machen ihre Arbeit viel effektiver, weniger gefährlich und kostengünstiger.

Offizielle Website des Verbots von Antipersonenminen (in Englisch)

Offizielle Website des Verbots von Streumunition (in Englisch)

Landmine.de ist eine gemeinsame Initiative von Handicap International, medico international, Misereor und SODI – Solidaritätsdienst International e.V. Die Website informiert über Entwicklung, Produktion und Einsatz von Minen und Streumunition, die Umsetzung der Verbotsabkommen dieser Waffen und bietet Hintergrundinformationen über die Entwicklung, Produktion und den Einsatz von Minen und Streumunition und zu den Verbotsabkommen dieser Waffen, Hinweise auf aktuelle Studien, Informationen über Minenaktionsprogramme vor Ort und Aktuelle Informationen über Kampagnenaktivitäten.

Website der Handicap International zum Verbot von Streumunition. Handicap International ist in zahlreichen Ländern präsent, die von Landminen oder Streumunition verseucht sind. In den Projekten werden die betroffenen Menschen unterstützt durch Kampfmittelräumung, Aufklärung und Opferhilfe.

Die International Campaign to Ban Landmines (ICBL) ist ein globales Netzwerk von Nicht-Regierungsorganisationen, die an einer Welt ohne Anti-Personenminen arbeitet, in der Überlebende ein erfülltes Leben führen können. Die Website enthält detaillierte Informationen zur Problematik sowie dem Übereinkommen über das Verbot des Einsatzes, der Lagerung, der Herstellung und der Weitergabe von Antipersonenminen und über deren Vernichtung. (Englisch)

Landmine Monitor provides a global overview of developments in mine ban policy, use, production, trade, and stockpiling, and also includes information on contamination, clearance, casualties, victim assistance, and support for mine action. Country Profiles include summaries of developments related to mine ban policy, cluster munition ban policy, mine action, casualties and victim assistance, and support for mine action. Country Profiles include summaries of developments related to mine ban policy, cluster munition ban policy, mine action, casualties and victim assistance, and support for mine action. (Englisch)

Weltkarten zum Minenverbot und der weltweiten Verbreitung von Landminen

Russel-Einstein Manifest auf Englisch und Deutsch

Spiegel Artikel zu den Bikini-Atoll Versuchen

UNESCO Bikini Atoll Weltkulturerbe seit 2010 (Englisch)

Video über Menschenrechte auf Deutsch, Französisch und Italienisch und deren Geschichte von United for Human Rights (UHR – Vereint für Menschenrechte) United for Human Rights ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich für die Durchführung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene einsetzt.

Entgegen ihrer Ankündigung ist die Schweizerische Nationalbank auch weiterhin an Firmen beteiligt, die Landminen und Streumunition herstellen.

Offizielle Website des Films „Unter dem Sand” (2015) | Mai 1945. Der zweite Weltkrieg ist zu Ende, nicht jedoch für ein knappes Dutzend junger Soldaten aus Deutschland. Kurz zuvor waren sie für Hillers letztes Aufgebot eingezogen worden, den Volkssturm. Sie sind noch fast Kinder, doch nun Kriegsgefangene in Dänemark und für ein Himmelfahrtskommando eingeteilt: die Säuberung eines Nordseestrandes von 45.000 Nazi-Tretminen. Weder ausgebildet noch ausgerüstet und völlig ohne technische Hilfsgeräte müssen sie sich Stück für Stück durch den Sand quälen. Wo die nächste Mine liegt, wo diese explodieren wird, ist ungewiss. Es beginnt eine schier unlösbare Aufgabe, jeder Schritt im Sand könnte der letzte sein. Das einzige, was ihren Lebenswillen erhält, ist die Hoffnung auf Freiheit.

The Russel Einstein Manifesto – 50 years on (Englisch)