Zurück Back
Marina Pisklakova

«EINE FRAU RIEF DIE HOTLINE AN UND SAGTE, IHR EHEMANN BEABSICHTIGE, SIE ZU TÖTEN. ICH RIEF DIE POLIZEI AN. DER POLIZIST RIEF DARAUFHIN UMGEHEND DEN EHEMANN AN UND SAGTE IHM: ‹SCHAU, WENN DU ES TUST, TU ES LEISE.› UND ICH REALISIERTE, DASS ES KEINE HOFFNUNG GAB»

Diskriminierung Frauen Gleichberechtigung Menschenhandel Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Natur, Mensch und Gesellschaft Schulsprache

Leben

Marina Pisklakova studierte in Moskau Luftfahrttechnik. Als sie bemerkte, dass in vielen Familien in Russland gegen Frauen Gewalt ausgeübt wurde, begann sie sich für die Rechte der Frauen einzusetzen. Im Jahr 2004 wurde Pisklakova mit dem «Human Rights Global Leadership Award» ausgezeichnet. Die Bemühungen von Pisklakova haben unzählige Leben gerettet, während sie sich selbst oft in grosse Gefahr begab.

Einsatz für Menschenrechte

Marina Pisklakova ist eine der führenden Frauenrechtsaktivistinnen Russlands. Die Polizisten schätzten, dass in einem einzigen Jahr bis zu 15‘000 Frauen getötet wurden und 50‘000 Frauen in das Spital gebracht werden mussten. Nur jede Fünfte der misshandelten Frauen wurde medizinisch behandelt. Weil es kein Gesetz gab, welches diesen Missbrauch verbot, bestand für die Opfer kaum eien Chance auf Hilfe. Im Juli 1993 gründete Pisklakova eine Hotline für Frauen in Not. Später errichtete sie das erste Krisenzentrum für Frauen im Land. Pisklakova informierte über die Medien auch die Öffentlichkeit über Gewalt gegen Frauen. Heute bekämpft Pisklakova nicht nur die Gewalt gegen Frauen, sondern auch den Handel mit Frauen und Kindern.

Porträt


Kurztext

Primarstufe Sekundarstufe

Volltext

Gymnasium Sekundarstufe

Aktivitäten


Sich sicher fühlen

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Natur, Mensch, Gesellschaft Schulsprache Primarstufe Sekundarstufe

Häusliche Gewalt

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Natur, Mensch, Gesellschaft Schulsprache Gymnasium

Weiterfürende Links


UNICEF report on domestic violence  Dieser Bericht behandelt das Thema häusliche Gewalt von mehreren Standpunkten aus. Mittels Statistiken behandelt er den aktuellen Rahmen und das Ausmass. Gleichzeitig werden die Ursachen und Konsequenzen untersucht. Der Bericht spricht sich auch über die Verpflichtungen der Staaten aus und schlägt Strategien und Interventionsmöglichkeiten vor.

Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG)  Erläuterungen zum internationalen Schutz der Rechte der Frau, insbesondere dem Schutz vor Gewalt im Rahmen der UNO.

Europäische Kommission  Massnahmen der Europäischen Kommission betreffend die geschlechtsspezifische Gewalt.

Women’s Refugee Commission  Die Women’s Refugee Commission unterhält verschiedene Programme zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.

Geschlechtsspezifische Gewalt  Informationen über geschlechtsspezifische Gewalt und internationale Instrumente zu deren Bekämpfung.