Zurück Back
Wangari Maathai

«DU MUSST HANDELN. DU MUSST DICH INFORMIEREN. DU BIST BEREIT NACHZUFORSCHEN. DU BIST BEREIT ZU LERNEN. DU HAST JEDES RECHT, DIE RICHTUNG DEINES EIGENEN LEBENS SELBST ZU BESTIMMEN»

Frauen Umwelt Bildnerisches Gestalten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Leben

Wangari Maathai war eine Umweltschützerin und Frauenrechtsaktivistin in Kenia. Sie hat für ihre Bemühungen, Hunger zu bekämpfen, den «Africa Prize» und 2004 den Friedensnobelpreis erhalten.

Einsatz für Menschenrechte

Wangari Maathai animierte die Bauern in Kenia, welche hauptsächlich weiblich sind (70%), grüne Bereiche anzupflanzen, um so mehr fruchtbaren Boden zu generieren, Schatten zu schaffen und Bau- und Feuerholz zu gewinnen. Sie verteilte Keimlinge an Bauernfrauen und belohnte diese für jeden Keimling, aus dem eine Pflanze wurde. Heute sind dank dieser Initiative bereits über 15 Millionen Bäume gepflanzt worden und alleine in Kenia wurde so für 80‘000 Menschen ein gesichertes Einkommen geschaffen. Von der durch die kenianische Regierung kontrollierten Presse wurde sie als vorbildliche Bürgerin bezeichnet. Als Maathai jedoch gegen den Bau eines 62-stöckigen Hochhauses in der Mitte eines grossen Parks öffentlich auftrat, wurde sie von diversen Beamten gemahnt, ihre Kritik unverzüglich einzustellen. Weil sie ihre Kritik dann aber trotzdem weiterhin öffentlich äusserte, wurde sie von der Polizei inhaftiert. Maathai erreichte schlussendlich, dass das Hochhaus nicht gebaut wurde. Jahre später, als Maathai in den Park zurückkehrte, um eine Kundgebung zugunsten politischer Gefangener anzuführen, musste sie hospitalisiert werden, nachdem sie und andere DemonstrantInnen von regierungstreuen Schlägern verprügelt worden waren.

Porträt


Kurztext

Kindergarten Primarstufe Sekundarstufe

Volltext

Gymnasium Sekundarstufe

Aktivitäten


Filtern nach: Sekundarstufe Alle

Umgang mit der Umwelt

Bildnerisches Gestalten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Sekundarstufe

Weiterfürende Links


Umwelt Schweiz 2015: Bericht des Bundesrates  Überblick über den Zustand und die Entwicklung der Umwelt in der Schweiz.

The Green Belt Movement  Das „Green Belt Movement“ ist eine Frauenorganisation mit Sitz in Kenia, die sich den Menschenrechten, der guten Staatsführung und friedlicher demokratischer Bewegung durch den Umweltschutz widmet. Die Organisation bemüht sich um den Erhalt und die Erholung von Afrikas Biodiversität. Gleichzeitig hat sie über 40 Million Bäume gepflanzt, um die Erosion des Bodens zu verhindern. Durch diese Handlungen hat das „Green Belt Movement“ hunderttausenden von Frauen und Familien zu Macht verholfen, und ihnen die Möglichkeit geboten, für ihre Rechte einzustehen.

Women’s Environment and Development Organization  Weltweit führende öffentliche Organisation, die sich Frauenthemen widmet.